<
BuiltWithNOF

 

 

Obligate Diagnosekriterien beim RLS

 

1. Essentielle (grundsätzliche) Kriterien

 

►Bewegungsdrang der Beine, assoziiert mit sensiblen Störungen

 und Missempfindungen

 

►Auftreten oder Verschlechterung der Beschwerden in Ruhe,

Schlaf oder Inaktivität (Sitzen, Liegen)

 

►Teilweise oder völlige Besserung der Beschwerden durch

Bewegungen wie Laufen oder

 

►Auftreten oder Verschlimmerung der Beschwerden abends oder nachts

 

2. Supportive (unterstützende) Kriterien

 

►Positive Familienanamnese (bei > 50% der Betroffenen)

 

►Initiales Ansprechen auf Therapie mit L-Dopa oder Dopamin

-Agonisten

►Periodische Beinbewegungen im Schlaf bei erwachsenen

Patienten

 

►Ein- und Durchschlafstörungen

 

Die vorliegenden Angaben wurden einer Arbeit von Dr. Peter Müller (Nordhausen) übernommen, die er in der Weiterbildungstagung der Sektion Klinische Hypnose im November 2008 vorgestellt hat. Er referierte in seinem Beitrag über die Frage, ob sich die Klinische Hypnose für die Behandlung von Restless legs eignet. Verstärkt wurde dieser Erfahrungsbeitrag durch ein eindrucksvolles Video bei einer Patientin im mittleren Lebensalter. Eindeutig wurde: obwohl die Patientin eindeutig entspannen konnte, wurde der Hypnoseprozeß immer wieder durch die anfallsartigen Beschwerden unterbrochen, so dass am Ende der Hypnose keine eindeutige Verbesserung des eigentlichen Zustandes erreicht werden konnte.

Insgesamt ist das Ergebnis ernüchternd und zeigt eindrucksvoll die Grenzen der Hypnose. Obwohl dazu bisher nur Erfahrungsberichte vorliegen (in diesem Beispiel eine Einzelfall), währe die Methode der Wahl offenbar doch die medikamentöse Therapie.

 

zurück zur Hauptseite          

<