<
BuiltWithNOF

Aufgrund der veränderten Präzession der Erde hat die Erde im Verlaufe der Jahrtausende eine neue Position zu den einzelnen Sternbildern eingenommen, die ja nur dadurch zustande kommen, dass wir den Sternen aus der Sicht der Erde ein sinnerfülltes Bild geben. So verändern sich die Positionen der Sternbilder auch in Jahrtausenden. Dadurch ergeben sich für uns neue Bilder. Noch in der Zeit der Namensgebung der Tier- kreiszeichen deckten sich Sternzeichen und Tierkreis- zeichen. Die Präzession der Erde bewirkt, dass die Fixsterne aus Erdsicht langsam weiterwandern, das heißt alle 72 Jahre um 1 Grad. Daher verschieben sich alle 2160 Jahre die Sternbilder um 30 Grad gegenüber dem Frühlingspunkt (21. März). Diesen Zeitraum
nennt man das astrologische Zeitalter oder auch Wel- tenmonat. Fallen die Sternbilder nach 12 Weltenmona- ten (12 mal 2160 Jahre), also nach 25.920 Jahren wie- der mit dem jeweiligen Tierkreiszeichen zusammen, spricht man vom „platonischen Weltenjahr“.
Die Namen des astrologischen Tierkreises wurden erst dann auf die Sternbilder übertragen, als diese zu Beginn des zweiten vorchristlichen Jahrtausends in et- wa mit dem Tierkreiszeichen zusammenfielen. Ur- sprünglich hatte das Sternbild „Widder“ mit dem Tierkreiszeichen „Widder“ nichts zu tun. Heute finden wir folglich die Sonne zu anderen Zeiten in den Stern- bildern, was in der Gegenüberstellung der klassischen Sternbildtypen und den modernen, nach dem aktuellen Sonnenstand gerichteten Sternbildern ersichtlich wird.
Heutige Tierkreiszeichen                   Klassische Tierkreiszeichen
Widder18.04.–12.05.                         21.03.–20.04.
Stier13.05.–20.06.                             21.04.–20.05.
Zwillinge21.06.–20.07.                      21.05 –21.06.
Krebs21.07.–08.08.                           22.06.–22.07.
Löwe09.08.–20.08.                            24.07.–23.08.
Jungfrau21.08.–20.09.                       24.08.–23.09.
Waage21.09.–20.10.                          24.09.–23.10.
Skorpion21.10.–30.11.                       24.10.–22.11.
Schlangenträger 01.12.–25.12.
Schütze26.12.–19.01.                        23.11.–21.12.
Steinbock20.01.–15.02.                     22.12.–20.01.
Wassermann16.02.–10.03.                21.01.–19.02.
Fische11.03.–17.04.                          20.02.–20.03.

Aus astrologischer Sicht blieb der Widder bis heute derjenige Abschnitt des Tierkreises, den die Sonne nach Erreichen des Frühlingspunktes am 21. März scheinbar durchschreitet, unabhängig davon, ob dieses vor dem Sternbild des Widders, der Fische oder des Wassermanns geschieht. Die Astrologie hat die Ver- schiebung bisher in ihren Aussagen nicht zur Kenntnis genommen. Diese wird damit begründet, dass die Zei- chen am Himmel nicht die wichtigen Elemente seien. Diese wären vom Sternenhimmel unabhängig und würden durch die Bewegung der Erde um die Sonne entstehen oder durch Felder im Sonnensystem be- stimmt. Der Fortschritt des Frühlingspunktes wäre bedeutungslos. Andererseits wird der wahre astrono- misch bestimmbare Sternenhimmel als bedeutungsvoll angesehen, wie z. B. bei der Bestimmung des Aszedenten. Ganz im Unterschied dazu hält die Astrologie am Wassermannzeitalter fest.

zurück zur Hauptseite          

<