<
BuiltWithNOF

Wir werden folgend die Ergebnisse einer internationalen Literaturrecherche zu den Eigenschaften der einzelnen der Tierkreiszeichen darstellen.

Wassermann: Die regenreichen Jahre der damaligen Zeit in Ägypten ereignete sich unter dem Sternbild, welches die Juden als „Wassermann“ kannten. Dem Sternbild gab man daher die Gestalt eines Hirten, der einen vollen Eimer mit Wasser in die Tiertränke schüttet.
Fische: Nach der Regenzeit befand sich im Wasser des Nils, der durch die Regenzeit stark angeschwollen war, eine Menge von Fischen. Diese Zeit galt daher seit vielen Jahren dem Fischfang. Da die Sonne zu dieser Zeit am Ende der Regenzeit gerade in das Sternzeichen „Fische“ wanderte, benannte man daher das Tierkreiszeichen.
Widder: Nach der „Fische“ - Zeit wandten sich die alten Ägypter der Schaafzucht zu. Diese mussten geschoren werden, die Böcke waren angriffslustig.
Stier: Nach der Versorgung der Schafe galt den Rindern und ihre Pflege die volle Aufmerksamkeit. Da die Sonne zu dieser Zeit in ein neues Tierkreiszeichen wanderte, wurde das Tierkreiszeichen als „Stier“ bezeichnet. Auch die Römer übernahmen später die Bezeichnung mit „Taurus“, das übersetzt auch Stier heißt.
Zwillinge: Nach der Versorgung des Viehs wurden im alten Ägypten einer oder zwei Sachkundige gewählt, die zu entscheiden hatten, ob die bisherige Arbeit zweckmäßig und segenbringend für das Allgemeinwohl vollbracht war. Jeweils zwei Amtsboten schwärmten in die Gemeinde aus und hatten einen Fragesatz „ Ka i e stor“ (übersetzt: was hat er getan?“)
       und den Aufforderungssatz: „ Poluzce men“ (Übersetzt: Gib mir Aufklärung) zu sprechen. Aus diesem Doppelsatz entstanden später die „Zwillinge“.
Krebs: In der Zeit der Sommersondenwende gab es den längsten Tag des Jahres. Da sich in dieser Zeit in den Flussniederungen viel Taue bildete, wanderten die Flusskrebse aus dem Wasser und suchten sich Nahrung im taufrischen Gras der Wiesen. Die Krebse wurden massenweise gesammelt und anschließend verbrannt, wobei man auf den Geschmack kam, dass die Krebse beim Verbrennen nicht nur gut rochen sondern auch gut schmeckten.
Löwe: Nach der Krebszeit wurden die alten Ägypter mit der besonderen Gefahr konfrontiert, die von den Löwen ausging, weil die Löwenweibchen ihre Jungen warfen und auf der Nahrungssuche für den Nachwuchs besonders aggressiv waren.
Jungfrau: Nach der Löwenzeit gab man sich stärker den Festen hin, Ehen der Jungfrauen wurden geschlossen, da die Jungfräulichkeit eine allgemeine Tugend war. “Unreine“ Jungfrauen waren außer der schon einmal verheirateten „Krebsfrau“, die nur eine Frau eines schon verheirateten Mannes werden konnten, von der Ehe ausgeschlossen.
Waage: Nach der Zeit des Feierns und der Liebe folgte die Ernte auf den Feldern (Feigen, Datteln, Orangen, Granatäpfel). Jedes Gemeindemitglied hatte ein Zehntel aller Ernten dem Priesterstand abzugeben. Diesen Zehnten Teil wurde mit einer Waage abgemessen.
Skorpion: Die nach der Ernte folgende Zeit wurde durch das sehr giftige Insekt „Skorpion“  bestimmt. Man streute als Waffe gegen die Skorpione feuchte Rindenstücke aus. Beim ersten Auftreten der Skorpione trat die Sonne in ein neues Tierkreiszeichen, man gab ihm daher den Namen „Skorpion“.
Schütze: In der Folgezeit begab sich allerlei Wild von den Bergen herab in das Tal, wo diese mit Pfeil und Bogen von den Menschen gejagt wurden. Die Bogenschützen in dieser Zeit die meist beschäftigten Menschen waren
Steinbock: Der Steinbock  war auch in Ägypten ein seltenes und scheues Tier, das nun zur kühleren Jahreszeit in nieder gelegenen Tälern nach Futter suchte. Der Steinbock galt als etwas ganz besonderes, seine Hörner verzierten den König von Ägypten, die vergoldeten Hörner des Steinbockes galten als Zeichen von Macht und Weisheit.
Nach der astrosophischen Lehre begann mit Christi Geburt ein neuer Weltenzyklus, eine Vollendung des Menschen nach Seele, Geist und Leib. Ungefähr um 150 v. Christi passierte der Fixstern „Piscum“ als größte und hellste Sonne des Sternbildes „Fische“ den Frühlingspunkt. Piscus steht auch der Grenze zum Sternbild „Widder“ am nächsten. Christus selbst wurde als erster Fisch des Fische- Zeitalters und als letzter Widder des abtretenden Zeitalters geboren.

Wenn wir analytisch nachvollziehen, welches die Kriterien für die Definition der Tierkreiszeichen sind, können wir eine eindeutige Schlussfolgerung erkennen .Die Tierkreiszeichen haben nichts, aber   auch gar nichts mit den Sternen zu tun, sondern sind eindeutig nach den Jahreszeiten, also nach dem Sonnenstand festgelegt worden

zurück zur Hauptseite          

<